Qualitätskriterien zur Umsetzung der Leistungsstruktur C

Unsere Leitziele sind:

  • Sozialräumliche Leistungserbringung, d.h. jede vereinbarte Leistung kann zu jeder Zeit und an jedem Ort im Sozialraum erbracht werden.
  • In dem neuen Leistungssystem nach dem Grundsatz Nicht über mich - ohne mich, sondern mit mir zu handeln

In der Umsetzung bedeutet dies:

  • Beteiligung nahestehender Menschen aus dem sozialräumlichen Umfeld an der aktiven Leistungserbringung
  • Selbstbestimmung vor Professionalität - Beschränkung der Gestaltungs-Macht professioneller Helfer im Alltag

Das Fundament zur Umsetzung der Leistungsstruktur C

Inklusion

Zur Überwindung von Teilhabebarrieren im Alltag werden die Angebote personenzentriert, gemeinde- und wohnortnah für alle Menschen mit Behinderung gestaltet. Dies geschieht durch den Aufbau offener Teilhabezentren sie sich zu Bürgerzentren entwickeln.

Wirkungsorientierte Leistungserbringung

Die fachliche Dokumentation der Leistungen erfolgt zur zielorientierten Leistungsgestaltung und wird nicht zur zeitbasierten Leistungskontrolle eingesetzt. Die Finanzierung erfolgt prospektiv und die Leistungsüberprüfung wirkungsorientiert anhand der Ziele und Indikatoren. 

 

 

 

 

 

 

Personenzentrierung

Die vereinbarten Ziele der einzelnen Personen sind die Leitlinie für den Arbeitsauftrag zur wirkungsvollen Leistungserbringung 

Die vereinbarten Ziele sind der Maßstab unseres Handelns.

 

Transparente Zusammenarbeit in der LAG C

Die Mitglieder stellen auf freiwilliger Basis ihre jeweiligen Unterlagen in folgenden Kategorien zur Verfügung:

  • Verhandlung,
  • Vertragsabschluss und
  • Interne Organisation und Leistungserbringung

Nur Mitglieder, die hier Unterlagen zur Verfügung stellen erhalten auch Zugriff auf die, bei der LAG C vorhandenen Unterlagen der jeweiligen Kategorie. Zur Erläuterung der jeweiligen Unterlagen, der weiteren Abstimmung in der LAG C und deren Bedeutung für die Qualität der Leistungen, werden die betreffenden Mitglieder zu Arbeitssitzungen eingeladen

Sozialraumorientierung

Alle Menschen sollen Teil ihres Sozialraumes sein:

Ankommen, Nutzen, sich einbringen und so Würdigung und Achtung erfahren. Dies gelingt durch eine sozialräumliche Organisation der Dienste.